"Winneweh" Fest für traditionelle Musik im Odenwälder Freilandmuseum

Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juli 2018 ist die Luft im Odenwälder Freilandmuseum Walldürn-Gottersdorf erfüllt von den Klängen der Musik historischer Instrumente. Winneweh ist das Jahrestreffen jener Musikgruppen, die traditionelle Musik zum Gegenstand ihres Repertoires haben.  Die Besucher des Odenwälder Freilandmuseum können an diesen zwei Tage traditionellen Weisen auf  historischen Instrumenten lauschen und den einen oder anderen historischen Tanz kennenlernen.

Weiterlesen: "Winneweh" Fest für traditionelle Musik im Odenwälder Freilandmuseum

Landkreis erhöht Zuschuss für Freilandmuseum

Das Odenwälder Freilandmuseum in Gottersdorf erhält vom Neckar-Odenwald-Kreis deutlich mehr Geld. Ein Plus von 25 000 Euro beschlossen die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Partnerschaftsausschusses bei einer Sitzung.
Damit trägt der Landkreis inzwischen 75 000 Euro pro Jahr zur Finanzierung des Museums bei. Benötigt werden die zusätzlichen Gelder für Investitionen in die bauliche Infrastruktur und für den laufenden Betrieb. Beantragt hatte die Erhöhung Bürgermeister Markus Günther als Vorsitzender des Trägervereins.

Weiterlesen: Landkreis erhöht Zuschuss für Freilandmuseum

Der Zufall führte zur regionalen Spezialität

Mit dem Grünkern stand am Sonntag im Odenwälder Freilandmuseum in Gottersdorf eine regionale Spezialität im Vordergrund.

Diese wohlschmeckende Getreidevariante wurde aus der Not heraus geboren. Vor über 300 Jahre musste der „Spelz“, eine spezielle Dinkelsorte, bedingt durch Hungersnöte und verregnete Sommer, vorzeitig geerntet werden. Um ihn haltbar zu machen, wurde das Getreide im Backofen nachgetrocknet. Dabei entdeckte man den würzigen Geschmack des „grünen Kerns“. Später baute man kleine Scheunen, in denen von unten Feuer geschürt wurde, um einen darüber befindlichen Blechrost zu beheizen. Die Dinkelähren, die bereits auf dem Feld vom Stroh getrennt werden (Reffen), kamen für etwa vier Stunden zum Trocknen und alle 15 Minuten zum Wenden auf den Rost. Der Rauch des Holzfeuers wurde über die Ähren geleitet und durch das häufige Umschaufeln bekam das Getreide sein typisches, etwas rauchiges Aroma.

Weiterlesen: Der Zufall führte zur regionalen Spezialität

Zusätzliche Informationen