Landkreis erhöht Zuschuss für Freilandmuseum

Das Odenwälder Freilandmuseum in Gottersdorf erhält vom Neckar-Odenwald-Kreis deutlich mehr Geld. Ein Plus von 25 000 Euro beschlossen die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Partnerschaftsausschusses bei einer Sitzung.
Damit trägt der Landkreis inzwischen 75 000 Euro pro Jahr zur Finanzierung des Museums bei. Benötigt werden die zusätzlichen Gelder für Investitionen in die bauliche Infrastruktur und für den laufenden Betrieb. Beantragt hatte die Erhöhung Bürgermeister Markus Günther als Vorsitzender des Trägervereins.


„Das Odenwälder Freilandmuseum ist das einzige seiner Art in Nordbaden und hat eine herausragende Bedeutung weit über den Neckar-Odenwald-Kreis hinaus“, sagte Landrat Dr. Achim Brötel zu Beginn. Aufgrund der zunehmend schwieriger werdenden Finanzlage habe der Kreis bereits 2014 seinen jährlichen Zuschuss auf 50 000 Euro erhöht. Die Finanzierung werde – anders als bei vergleichbaren Museen – nur von wenigen geschultert. Die Hauptlast trage nach wie vor die Stadt Walldürn, die auch ihren Zuschuss erneut angehoben habe. „Ohne diese Leistung und unseren Zuschusswäre der Betrieb des Freilandmuseums gar nicht möglich“, stellte Dr. Brötel fest. Wofür das Geld benötigt wird, berichtete Museumsleiterin Margareta Sauer. Jährlich kämen bis zu 25 000 Besucher nach Gottersdorf. Großer  Anziehungspunkt seien vor allem die rund zehn thematischen Großveranstaltungen. Die Besucher könnten 16 fertig gestellte Gebäude besichtigen, seit mehreren Jahren herrsche beim Museumsausbau jedoch Stillstand. Sorgen bereiteten ihr vor allem infrastrukturelle Probleme. So fehlten eine zentral gelegene Toilettenanlage und ein zeitgemäßer Eingangsbereich.
„Das mindert unsere Attraktivität und erschwert die Durchführung von Veranstaltungen“, betonte Sauer. Abhilfe schaffen soll unter anderem der Aufbau einer bereits eingelagerten Scheune, in der Sanitäranlagen wie auch Ausstellungsräume Platz finden sollen. Dieses
Projekt allein habe ein Volumen von rund 460 000 Euro. Sauer stellte zudem eine ganze Reihe Initiativen vor, um die Attraktivität weiter zu steigern.
„Das Freilandmuseum ist nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal und eine Touristenattraktion, sondern es zeigt auch unsere Wurzeln und die Vielfalt der Lebenswirklichkeiten vergangener Zeiten.
Deshalb sollten wir der Erhöhung zustimmen“, sagte Kreisrat Bürgermeister Adalbert Hauck (CDU) in der anschließenden Diskussion. Dem stimmten auch andere Kreisräte in ihren Wortmeldungen zu. Leiterin Sauer wie auch Bürgermeister Günther dankten im Namen des Vereins für die Unterstützung…

Zusätzliche Informationen