Saisoneröffnung am 26.03.2017

Am 26. März ist es wieder soweit, unser Museum öffnet seine Pforten. Nachdem der "Frühjahrsputz" durchgeführt wurde, stehen 17 historische Gebäude aus 16 Orten des Badischen und Bayerischen Odenwalds und des Baulandes zur Besichtigung offen. Erfreulicherweise gibt es auch wieder Museumsschafe.

Wie jedes Jahr wird es wieder viele Anlässe geben, das Museum auf der Walldürner Höhe zu besuchen. Denn nicht nur für Besucher, die sich für historische Gebäude, Einrichtungen und die Geschichte ihrer Bewohner interessieren, ist viel geboten, sondern auch für Interessierte, die inszenierte Geschichte verschiedenster Themenbereiche erleben wollen.

Gleich unmittelbar zu Beginn der Saison können Liebhaber der Fotografie bei einem Workshop im Museum unter fachkundiger Anleitung auf Motivsuche gehen. Am Ostermontag, den 17. April stehen das beliebte Ostereiersuchen und die Osterspiele für Kinder auf dem Programm. Doch schon in der Karwoche gibt es eine Osterhasen-Backaktion (nur mit Anmeldung) für Kinder und am Karfreitagnachmittag dürfen die Kleinen in der historischen Gaststätte ausgeblasene Eier bemalen. In der zweiten Ferienwoche gibt es die Ferienaktion „Gerührt, geschüttelt und ausgedrückt. Aus Sahne wird Butter“ (mit Anmeldung). Am 7. Mai werden die Schafe des Museums geschoren, die Spinnerinnen aus Höpfingen und Klöpplerinnen zeigen Ihre Handwerkskunst. auch das Kindertheater Abraxas ist an diesem Tag zu Gast.

Am Pfingstmontag dürfen Schmankerl der 1950er-Jahre im Haus Bär (am Pfingstmontag) probiert werden. Tolle (Motoren-)Sounds sind beim Oldtimertreffen am 11. Juni zu hören. Pünktlich zur Grünkernernte findet das Grünkernfest am 16. Juli statt. Ein echter Geheimtipp für Musikliebhaber stellt die Winneweh-Veranstaltung dar, ein Fest für traditionelle Musik bei dem aus allen Höfe, Plätze und Ecken des Museums historische Musik ertönt (29. u.30. Juli). Im August findet der alljährliche Handwerkertag (13. August) und im September das Kartoffelfest (am 17. September) statt. Ganz besondere Highlights im Museumsprogramm bilden drei wirklich tolle Living-History-Vorführungen: Im Juni wird das 18. Jahrhundert (15.6-18.6) im Museum lebendig,  im August inszenieren Living-History Interpreten das bereits zur Tradition gewordene, sehr beliebte Nachempfinden von Szenen des ersten Sommers im Frieden (25.-28.8). Ende September  steht die eigens und exklusiv für das Odenwälder Freilandmuseum entworfene Living-History Aktion Auswanderung aus dem Odenwald  (23. und 24. September) auf dem Programm.  Die Saison schließt traditionell mit den Hauswirtschaftsgeschichtlichen Vorführungen im Hof Schüßler.

Das museumspädagogische Konzept wurde in den Wintermonaten überarbeitet und ausgebaut. So können ab dieser Saison Schulklassen die Klassiker „Kindheit vor gut 100 Jahren auf dem Land“, „Vom Korn zum Brot“ und Bauerngarten-Führungen buchen. Darüber hinaus gibt es weitere Aktivprogramme wie „Schablonenmalerei“, ein Halbtagesangebote zur Erkundung des Biotops Streuobstwiese und eine Führung zum Thema Kochen, Backen, Vorratshaltung bei dem die Teilnehmer am Ende selbst Butter herstellen.

Die baden-württembergischen Freilandmuseen eröffnen ihre Saison seit vielen Jahren gemeinsam. In diesem Jahr am Sonntag, den 9. April im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck mit dem Themenschwerpunkt „Mensch und Tier“.  Das Odenwälder Freilandmuseum führt das Ziehen von Kerzen und mit tatkräftiger Unterstützung der Höpfinger Spinnfrauen auch das Wollespinnen vor. Die alten Kinderspiele werden auch nicht fehlen.

Das Odenwälder Freilandmuseum ist vom 25.März bis 5.November geöffnet täglich außer montags (feiertags immer geöffnet), April und Oktober 10-17 Uhr; Mai bis September 10-18 Uhr. Die Museumsgaststätte ist sonn-und feiertags geöffnet, für Gruppen auf Anmeldung auch werktags. Führungen auf Anmeldung. Für Schulklassen stehen  mehrere spezielle pädagogische Themenangebote zur Verfügung. Das aktuelle Veranstaltungsprogramm ist auch auf der Website abrufbar.

Zusätzliche Informationen