Bauernhof Stallscheune aus Neckarburken
Neckar-Odenwald-Kreis


:: Erbaut: 1798     :: Wiederaufbau: 1988     :: Eröffnet: 1990


Stallscheune NeckarburkenDie Stallscheune aus Neckarburken wurde zeitgleich mit dem oben beschriebenen Wohnhaus errichtet.  Das Wirtschaftsgebäude vereint  -  wie der Name schon sagt - zwei arbeitstechnisch eng miteinander verbundene Funktionen unter einem Dach: Im linken Teil befindet sich die Scheune mit ihren drei Barn; auf der rechten Seite stand das Vieh, das sein Futter durch drei Öffnungen, den so genannten Futterlöchern, von der mittig angeordneten Tenne erhielt. Der dazu notwendige Heuvorrat befand sich aus arbeitsökonomischen Gründen im oberen Teil der Scheune und wurde im Winter je nach Bedarf zur Fütterung heruntergeholt.

Der schlichte Bau weist ein einfaches Strebenfachwerk auf, das seit Beginn des 19. Jahrhunderts allgemein Verbreitung fand. Im Freilandmuseum hat die Stallscheune wieder einen Lehmstampfboden erhalten. Sie ist ausgestattet mit originalen bäuerlichen Gerätschaften, die teilweise noch bis in die 195Oer Jahre in Gebrauch waren.

Stallscheune NeckarburkenAn der rückwärtigen Längsseite der Scheune sind im überdachten Lagerplatz Reste eines Göpels zu sehen. In der Landwirtschaft kamen solche Geräte seit Ende des 19. Jahrhunderts und teilweise bis in die 1940er Jahre zum Einsatz. Mit den Göpeln setzte man z.B. Dresch- und Futtermaschinen in Gang. Hier handelt es sich um einen liegenden, feststehenden Rundganggöpel, bei welchem die Zugkraft eines Tieres eingesetzt wurde. Das Zugtier bewegte sich dabei in einer gepflasterten, kreisrunden Bahn, dem Rundgang, und trieb einen Mechanismus aus Stirn- und Kegelrädern mit entsprechenden Umsetzungsverhältnissen an. Dieser Mechanismus war zwischen einer Hauptwelle und einer Transmission eingeschaltet. Die Hauptwelle fehlt bei diesem Exemplar; so dass keine Funktionsfähigkeit hergestellt werden kann. Derartige Göpelfragmente beließ man oft noch Jahrzehnte und nutzte den Platz anderweitig, so wie dies jetzt auch im Museum zu sehen ist.

 

Zusätzliche Informationen