Heimat – humorvoll und nachdenklich

Der Begriff Heimat ist ja mitunter negativ besetzt – das muss aber nicht so sein. Den Beweis trat Wangler im Museum in Gottersdorf an. Mit viel Humor ging er die Sache an. Da gab es viel zu schmunzeln und zu lachen bei dem Auftritt unter freiem Himmel. Aber nicht nur.

Die Beschäftigung mit Heimat ist mehr als nur Mittel zum Schenkelklopfen und kurzweiligem Vergnügen. Heimat regt auch zum Nachdenken und zur Reflexion an. Vor allem, wenn sie bedroht ist. Und das macht Martin Wangler bei allem Spaß, den man an dem Abend hat, auch sehr klar.

 

„Regional ist gefragt“

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, sagte, Regional sei wieder gefragt. Um auf Regionalität und regionale Produkte hinzuweisen, habe man vor drei Jahren diese Kampagne mit Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel als Botschafter gestartet. Regionalität beinhaltet Qualität, regionale Produkte sind qualitativ hochwertige Produkte, war der Minister überzeugt.

Die „Von daheim-Tour“ mit Fidelius Waldvogel wird in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg durchgeführt und ist vom 5. bis 28. Juli an über 20 Standorten im Land zu Gast. Start war am Freitag im Freilichtmuseum in Gottersdorf.

Dann hatte Martin Wangler das Wort, oder besser den Ton. Zum Auftakt spielte er Tuba – und stellte in dem rund zweistündigen Programm immer wieder sein muskalisches Können unter Beweis. Neben der Tuba kommen auf der Bühne etwa eine Gitarre, ein Akkordeon, eine Basstrommel und ein nicht näher definierbares selbst gebasteltes Instrument zum Einsatz.

Toller Sound

Und dann redet er los – wie ihm der Schnabel gewachsen ist, im Hochschwarzwälder Dialekt eines Mannes aus Breitnau. Erste Ausführungen von „Lucky Blackforestbird“, wie er sich auch nennt, gelten seinem Traktor, einem Eicher, Modell Königstiger, Baujahr 1968, den er auch mal kurz anschmeißt. Toller Sound! Und seinem umgebauten Forstwagen, dem „Stubenwägele“. Hier wird schon eine Definition von Heimat deutlich: Da, wo man sich wohlfühlt. Und das tut er in diesem Gefährt.

Dann geht es los mit Sprüchen, Geschichten und Anekdoten aus dem bewegten Leben eines Schwarzwälders. Schnell gibt es auch die Zwiesprache mit dem Publikum. Da werden die Lieblingsworte „Schelle“ und „Sonnenwirbele“ erläutert – verbunden mit einem Bekenntnis zur Mundart und gegen den „Einheitslaberbrei“. Dialekt ist auch Heimat! Da gibt es Spitzen gegen den Event-Schwarzwald-Urlauber oder die Erlebnisse bei einem Englisch-VHS-Kurs für Fremdenführer. Und immer wieder wird es musikalisch.

Nachdenkliche Töne

Dazwischen gibt es aber auch immer wieder nachdenkliche Töne. Zum Beispiel zur Rückkehr des Wolfes. Vor dem habe er keine Angst. „Mehr vor denen mit der weißen Weste und dem schwarzen Ledermäpple, die der Großindustrie dienen und die kleinen Bauern zum Aufgeben zwingen.“

Oder zur Profitgier und „Geiz-ist-geil“-Mentalität auf Kosten von Mensch, Tier und Natur. „Hauptsache billig. Da könnte man reinschlagen.“ Still wird es bei der Moritat vom Landwirt, der seinen Hof wegen der billigen Milch aufgeben muss und sich am Ende das Leben nimmt.

Klare Kante

Milch und Butter aus Irland, Rinderfleisch aus Argentinien, Äpfel aus Chile, Wein aus Australien – „Was das kostet? Den wirklichen Preis können wir vielleicht gar nicht zahlen!“

Klare Kante zeigt Wangler auch bei der Flüchtlingsfrage: „Es ist erste Christenpflicht, dass man denen hilft, damit sie wieder einen Fuß auf den Boden bekommen.“

Der zweite Teil des Auftritts ist der deutlich nachdenklichere, kritischere. Martin Wangler wollte seine Zuschauer aber dann doch etwas froh gelaunt in den lauen Sommerabend entlassen: mit dem Fruchtbarkeitstanz bei einem Enthemmungszauber.

Und ganz am Ende bekommt der Minister ein Tour-T-Shirt, weil „er es einem aus dem Schwarzwald ermöglicht, durch ganz Baden-Württemberg zu touren.“

„You feel the beat“ fragt Martin Wangler einmal während des Auftritts. Ja, den hat das Publikum gespürt. Und einen kurzweiligen Abend voller Tiefgang und Humor erlebt.

 

Zusätzliche Informationen